DE
Jetzt unverbindlich anfragen Anreise Abreise
 

Partschins – der bezauberndste Vorort von Meran

 

Es gibt sie noch, die paradiesischen Fleckchen Südtirols, die jene Ruhe und Entspannung verheißen, von der man im hektischen Alltag meistens nur träumt. Die Feriengemeinde Partschins mit Rabland und Töll liegt an einem solchen Ort - gerade mal wenige Kilometer (8 km) von Meran entfernt.

Partschins, der Hauptort liegt auf einer Meereshöhe von 642 m, Rabland auf 525 m und Töll auf 508 m. An rund 300 Tagen scheint hier die Sonne, die klimatischen Bedingungen sind optimal. Auf einer Fläche von 607 ha erstrecken sich Obstgärten, Wiesen und Äcker, 1.336 ha Wald und alpines Grünland.

Eine Anreise ist mit den öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut geeignet. Wer mit dem Auto kommt, wird bald feststellen, dass er dieses im Urlaub hier nicht braucht. Wandern ab Haustür ist das Motto und für Ausflüge sind die Öffentlichen Verkehrsmittel sehr gut nutzbar.

Die Ortschaften sind zwischen 2 Bergseiten eingebettet: dem Sonnenberg und dem Nörderberg. An beiden Seiten führt je eine Seilbahn bis in Höhen von 1.544 m.

Wandern auf 3 Etagen: zahlreiche Wiesenwege, Panorama-Waalwege locken speziell im Frühjahr und Herbst, für die Almen und Höhenweg bewegt man sich auf einer Höhe ab 1.300 m und mit den zahlreichen 3.000ern gibt es genügend Hochgebirgstouren zur Auswahl.

Partschins, Rabland, Töll liegt direkt am Naturpark Texelgruppe, der von den 7 Südtiroler Naturparken zum größten Bergmassiv mit 33.000 ha zählt. Der gesamte Naturpark ist am Meraner Höhenweg umrundbar, hierfür werden 5-6 Tage empfohlen. Als Highlight im Naturpark zählen die Spronser Seen, die von Partschins aus für geübte Wanderer erreicht werden können.

Das Wahrzeichen von Partschins ist der mit 97 m Fallhöhe der Wasserfall, der Südtirols höchster ist. Zur Zeit der Schneeschmelze (Mai bis Juli) tosen 4.000-10.000 Liter Wasser pro Sekunde zu Tal - ein imposantes Schauspiel! Die hohe Luftfeuchtigkeit und Verdunstungskälte am Wasserfall ist nicht nur erfrischend, sondern stärkt das Immunsystem durch den verbesserten Gasaustausch in der Lunge.

Das Dorfbild mit seinen lauschigen Winkeln, idyllischen Gassen und malerischen Ansitzen und Höfen stellt ein Kulturerbe dar. Ansitze, Burgen und historische Bauten prägen das dörfliche Ambiente. Highlights Kultur: Römischer Meilenstein an der Via Claudia Augusta, Grabstein aus der Römerzeit, Peter Mitterhofer Wohnhaus und Grabstein (der Erfinder der 1. Schreibmaschine) und Schreibmaschinenmuseum, prähistorische Schalensteine am Sagenweg, alte Mauern, Kirchen und Höfe. Ansitz Spauregg, Stachlburg (Besitzer Baron von Kripp) mit Bio-Weingut, Ansitz Gaudententurm mit Hofbrennerei und Gutshof Isser mit eigener Weinproduktion, Museum Eisenbahnwelt und Südtirol in Miniatur, K.u.K. Museum Bad Egart mit einer schier endlos scheinenden Sammlung an historischen Gerätschaften.

Das sportliche Aktiv-Programm ist umfangreich: Genussradfahren entlang der Etsch (ca. 120 km), Mountainbiken auf ausgewiesenen Strecken (2 Singletrails), Paragliding-Tandemsprünge, Free Climbing an 2 schroffen Felswänden (Burgstallknott und Huafwand), Abseilen vom Wasserfall und vieles mehr.